Ortsverein Georgsheil und Umgebung

Der Landfrauenverein Georgsheil wurde am 10. November 1949 als 1. Landfrauenverein nach dem Krieg im Kreis Aurich gegründet. Seit fast 60 Jahren bieten wir unseren Mitgliedern ein abwechslungsreiches und interessantes Programm an. Durch das vielfältige Angebot stellen wir uns auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Frauen auf dem Lande ein. Schauen Sie gerne rein - treten Sie in den Verein ein! Mit Liebe zum Detail, der Landfrauenverein Georgsheil.


Termine & Veranstalltungen

Anmeldungen für alle Veranstaltungen bei Annette Ippen

Tel. 04942/711

 

Dienstag, 29.05.2018: Tagesfahrt

9.30 Uhr Abfahrt Gulfhof Ihnen zum Hofcafe Schild in Elisabethgroden zum

2. Frühstück. Nach Besuch der Kirche wird die Kaffeerösterei in Werdum besichtigt. Nach Kaffee und Kuchen geht es heimwärts. Rückkehr: ca.18 Uhr

 

Dienstag, 19.06.2018: Rad- und Schiffstour

Wann: 9.30 Uhr, Hof te Brake, Abelitz

Wir fahren auf schönen Fahrradstrecken nach Emden, wo uns eine herrliche Schiffstour erwartet. Am späten Nachmittag treffen wir wieder auf Hogelücht ein zu einem rustikalen Essen auf Strohballen ( bei schönem Wetter im Garten, sonst in der Scheune.)

 

Freitag, 29.06.2018: Ferienpassaktion

Beginn: 14 Uhr, Hof te Brake, Abelitz

Auch in diesem Jahr wird der LFVGeorgsheil wieder an der Ferienpassaktion teilnehmen. Das Motto lautet: „Spiel und Spaß auf dem Bauernhof“.

 

 


Aktuelles

Dienstag 17. April 2018: Kleider machen Leute!


Unter dem Motto: "Kleider machen Leute" konnte die Vorsitzende vom  
Landfrauenverein Georgsheil, Annette Ippen, 65 Landfrauen begrüßen zur  
Farb- und Stielberatung im Cafe eins der Fa. Rector in Moordorf. Die  
Referentin des Abends, Martina Eiben aus Schortens, sagte:"Diesen Satz  
"Kleider machen Leute" kennen alle und er ist nur zu wahr und  
beeinflußt uns mehr, als uns oft bewußt ist." Für den ersten Eindruck  
brauchen wir genau sieben Sekunden - darum sollten wir mit den  
richtigen Farben den Eindruck hinterlassen, der unserer Persönlichkeit  
und Ausstrahlung entspricht und sie optimal zur Geltung bringt. Denn:  
Ausstrahlung und gutes Aussehen sind kein Zufall. Und mit dem ersten  
Eindruck legen wir oft den Grundstein für den Erfolg jeder  
Kommunikation und jeder Zusammenarbeit.

Der erste Eindruck zählt - privat wie im Berufsleben.
Die Natur hat bereits durch die Augen, Haare und Haut die optimalen  
Farben für jede Frau festgelegt, sagte die Farb- und Stilberaterin.  
Anhand von farbign Tüchern ordnete sie verschiedene Damen den warmen  
oder kalten Typen zu, um herauszufinden, ob sie ein Frühlings-/ oder  
Herbsttyp sind oder Sommer- bzw. Wintertyp.
Auch spielt die Figur natürlich eine Rolle. So riet Frau Eiben z.B.  
stabileren Damen, keine quergestreiften Kleider zu tragen oder nur mit  
einer längeren Jacke darüber. So hatte die Referentin viele gute  
Beispiele parat.
Mit einer farblichen Beratung findet jede Frau unabhängig von Geld und  
Wertung zu ihrem einmaligen individuellen Stil. Eine positive  
Ausstrahlung führt zu einem sicheren Auftreten und dadurch zu mehr  
Chancen.

Auf den Fotos sehen Sie:
Die Referentin Martina Eiben aus Schortens während des Vortrags
Martina Eiben zeigt mit verschiedenen farblichen Tüchrern
Die Vorsitzende Annette Ippen (rechts)bedankt sich bei der  
Referentin Martina Eiben für den interessanten Abend.


06. März 2018: Jahreshauptversammlung
Auf der Jahreshauptversammlung der Georgsheiler Landfrauen wurde neben den allgemeinen Regularien ein neuer Vorstand gewählt.   In Ihrem Amt bestätigt wurden die 1.Vorsitzene Annette Ippen sowie die Schriftführerin  Silke Jakobs. Neu gewählt wurden die stellv. Vorsitzende Anni Müller, 
Die Kassenwartin Johanne Meyer und die 
Pressewartin Christine Säfken.  Geleitet wurde die Wahl von der stellv. Vorsitzenden des Landfrauenverband es Weser -Ems  Hermanda Harms und der Vorsitzenden vom Kreislandfrauenverband 
Aurich Kerstin Kulke. 

 

 


Besuch im neuem Kino in Aurich

 

70 Damen vom LFV Georgsheil besichtigten das neue Kino in Aurich und sahen sich anschließend den Film "Das Leuchten der Erinnerung" an, der die Landfrauen sehr berührte.


Landfrauen werfen den Besen!!!!!!!!

 

 

 

Bedekaspel: Am Großen Meer trafen sich Mitglieder des Landfrauenvereins Georgsheil zum "Struukbessensmieten". Bei herrlichstem frostigem Winterwetter starteten die Frauen mit dem Besenwerfen in die Wiegboldsburer Meeden. Für Anfänger war es zu Beginn gar nicht so einfach, den Besen über eine längere Strecke zu werfen. Einige landeten auch im Graben. Das gab natürlich viel Gelächter. Aber nach und nach hatten alle den Bogen raus.

 

Nach dem sportlichen Werfen stärkten sich die Landfrauen bei einem deftigen Grünkohlessen im Meerwarthaus und ließen den Nachmittag in geselliger Runde ausklingen..    

 


Gesundheitsmanagement:Selbstverantwortung und Motivation
 
Sabine Siefken informierte über Wege aus einer Lebenskrise
 
Zu einem Frühstücksbüfett hatten die Georgsheiler Landfrauen in den Ponyhof Ubben in Bedekaspel eingeladen. Die Vorsitzende Annette Ippen konnte zahlreiche Frauen begrüßen, die das tolle Essen genossen und anschließend den sehr interessanten Vortrag von Sabine Siefken hörten.
Die Referentin war nach zwei Krebsoperationen mit Nachbehandlung selbst in eine schwere Lebenskrise geraten. Diese Erkrankung gab ihr den Anstoß zu einer Reise auf die Galapagosinseln.
Anhand von vielen Fotos dieser Reise zeigte Frau Siefken, wie sie es geschafft hat, nicht den Mut und das Selbstvertrauen zu verlieren. Immer wieder verglich sie die Fotos mit ihrer Krankheit. z.B.
sahen wir auf einem Foto einen gerade geborenen Albatros, der doch recht häßlich aussah. "So häßlich fühlte ich mich nach jeder Chemobehandlung" meinte Frau Siefken. Danach wurde ein Foto von einem
prachtvollen ausgewachsenen Albatros gezeigt. "So fühle ich mich heute nach der Krankheit! Durch diese Krankheit bin ich zu meiner Kurzhaarfrisur gekommen, mit der ich viel besser aussehe als vorher mit den langen Haaren", meinte Frau Siefken. So hatte Frau Siefken viele, viele  Beispiele für die Landfrauen parat.
Im "Krisenfall", wenn die Gesundheit gefährdet ist, gehören also Selbstverantwortung und Motivation unbedingt zu Kernprozessen, um wieder gesund zu werden!
Die Landfrauen waren sehr beeindruckt von dieser "starken" Referentin!!!!    

Folkgruppe "Ufos" bei den Landfrauen

(Engerhafe, Christine Säfken)

Die Georgsheiler Landfrauen hatten zur Weihnachtsfeier in den Gulfhof Ihnen in Engerhafe eingeladen.  Die Vorsitzende Annette Ippen begrüßte die zahlreichen Gäste in dem festlich geschmückten Gulhof mit einem weihnachtlichen Gedicht. Der Abend wurde gestaltet von der Uttumer Folkloregruppe "Ufos" von der Ländlichen Akademie Krummhörn unter der Leitung von Professor Hans-Jürgen Tabel. Herrliche weihnachtliche Klänge luden die Landfrauen zum Mitsingen ein. Zwischendurch stellte Professor Tabel verschiedene historische Musikinstrumente aus früheren Zeiten vor und mit einigen Spielleuten wurde dann auch auf diesen musiziert. So kamen z.B. verschiedene Dudelsäcke und Krummhörner zum Einsatz. Die Gäste waren begeistert.

Die Landfrauen Wilma te Brake und Christine Säfken steuerten weihnachtliche Geschichten zum Programm bei. Für ein festliches Kuchenbüfett hatten die Vertrauensfrauen und der Vorstand gesorgt.

Erst nach einer Zugabe konnten die Musiker zum Schluss der Veranstaltung die Bühne verlassen.

 

Foto Nr. 478  Ruth Tabel, die Ehefrau von Professor Tabel, spiel im Vordergrund auf einem altertümlichen Musikinstrument, dem Krummhorn. Im Hintergrund die "Ufos", die sie begleiten.

 

Foto Nr. 479 Ruth Tabel (links) spielt auf einem altertümlichen Musikinstrument, dem Krummhorn

ihr Mann Professor Hans-Jürgen Tabel ganz rechts begleitet sie auf der Geige

mit der Gruppe die "Ufos".

 

Foto Nr. 477 Eine Musikerin spielt auf einem altertümlichen Dudelsack, Professor Tabel steht daneben

 


Abgeordnete bei den Georgsheiler Landfrauen

 (22.11.2017 Chrstine Säfken)

 

Trotz der vielen Koalitionsgespräche in Berlin nahm die Leeraner Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU) sich Zeit  für einen Vortrag über die Deklarierung von Lebensmitteln bei den Georgsheiler Landfrauen im Ponyhof Ubben in Bedekaspel.

"Wie wichtig und interessant das Kochen ist, sieht man an den vielen Kochsendungen im Fernsehen," sagte die Politikerin.  "Wöchentlich sind es lt. Umfrage 32 Stunden." Auch sind die verschiedenen Fernsehzeitschriften mit den vielen Rezepten heiß begehrt. Trotzdem wird in deutschen Küchen immer weniger gekocht. Immer mehr Haushalte greifen auf Fast Food und Fertiggerichte zurück. Doch sind sie auch gesund? Was haben sie für Inhaltsstoffe. Frau Connemann riet eindringlich dazu, mehr auf die Nährwert-angaben auf der Rückseite der Produkte zu achten, die in unserem Einkaufskorb landen. Zum Beispiel beim Fruchtjoghurt nachlesen, ob wirklich Früchte darin enthalten sind oder nur Geschmacksstoffe zugesetzt worden sind. Dann wird auch auffallen, in wie vielen Lebensmitteln Zucker enthalten ist, wo man es gar nicht vermutet hätte. Eine lebhafte Diskussion mit den Landfrauen entstand, als Frau Connemann das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ansprach. Sie erklärte den Landfrauen, dass der Lebensmittelhändler die Produkte aus dem Regal nehmen muss, wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist, da er für die Qualität der Lebensmittel garantiert. Nach Ablauf des MHD kann aber z.B.  beim Joghurt sich etwas Flüssigkeit abgesetzt haben oder die Farbe hat sich etwas verändert. Wenn man ihn durchrührt ist er trotzdem super zu genießen. Frau Connemann riet, im Haushalt Produkte mit abgelaufenem MDH immer erst zu probieren und nicht gleich wegzuwerfen. Abschließender Tipp von Gitta Connemann:"Beim Einkaufen viele Produkte aus der Region zu schmackhaften Gerichten verarbeiten, um so unsere Gesundheit zu stärken und zu erhalten und nebenbei auch zum Nutzen unserer Umwelt!" 

 


15. Oktober 2017: Vortrag

 

Haben wir die Wertschätzung der Lebensmittel verloren?

 

Landessuperintendent sprach bei den Georgsheiler Landfrauen

 

90 Georgsheiler Landfrauen kamen zum gemeinsamen Abendbrot im erntemäßig geschmückten Gulfhof Ihnen in Engerhafe zusammen. Produkte aus der Region und viel Selbstgemachtes wie verschiedene Marmeladen, Apfelmus, eingelegte Gurken usw. füllten die Tische.

Der Landessuperintendent für den Sprengel Ostfriesland, Dr. Detlef Klahr war als Redner geladen. Er sprach über das Erntedankfest, seine Bedeutung und Herkunft, aber auch über die Wertschätzung von Lebensmitteln in der Gesellschaft.

Die mangelnde Wertschätzung für Lebensmittel sei unter anderem durch die Illusion scheinbar unbegrenzter Fülle entstanden: “Heute können wir beispielsweise Erdbeeren zu jeder Zeit haben, sie werden einfach eingeflogen. Wir müssen nicht mehr auf den Sommer warten. Dadurch geht die Vorfreude verloren“.

Ein weiterer Grund ist laut Klahr, dass die Menschen keinen Bezug mehr zur Produktion der Nahrung haben. Dass Reifen Zeit braucht und mit viel Arbeit verbunden ist und auch mit Rückschlägen in Form von Unwettern und Missernten verbunden ist, sei einem großen Teil der Gesellschaft nicht mehr bewusst.

Hier sieht der Landessuperintendent eine wichtige Aufgabe der Landfrauen.

„Landfrauen sind tolle Frauen und sie sind in vielen Gemeinden die Joker. Denn durch ihre Arbeit bringen sie Erzeuger und Verbraucher zusammen und informieren und klären auf.“

Über das Erntedankfest sagte er: “Schon immer war das Einbringen der Ernte mit dem Feiern verbunden. Schließlich ist es eins der ältesten Feste der Menschheit und in vielen Kulturen bekannt. Menschen, die für das, was sie haben, dankbar sind, fühlen sich glücklich.“

 

Er glaubt:“ Wir könnten jeden Tag Erntedank feiern, wenn wir nur Danke sagen würden.“

21. September 2017: Erntefest

Ansprechpartner/ Vorstand

Annette Ippen, Vorsitzende

Tel.: (04942) 711

 

Christine Säfken, Kassenführerin

 

Silke Jakobs, Schriftführerin

Tel.: (04942) 576177

Kontakt

Bei weiteren Fragen und Anregungen, können Sie uns gerne per E-Mail kontaktieren: franz.ippen@ewetel.net